rotes Sparbuch auf Geldscheinen und Münzen - bildlich für Zinsnachzahlung

Prämiensparverträge: erfolgreicher Vergleich mit Sparkasse

Es lohnt sich, jetzt zu handeln: das jüngste Urteil des BGH vom 06.10.2021 (Az. XI ZR 234/20) zum Thema Prämiensparverträge konnten wir in einem Rechtsstreit gegen eine Sparkasse erfolgreich nutzen. Die Sparkasse verpflichtete sich mit Gerichtsvergleich zur Nachzahlung von Zinsen in Höhe eines vierstelligen Betrages an unsere Mandantin.

Aktuelle Situation

Die Sparkassen stehen in Sachen „Prämiensparverträge“ weiterhin massiv unter Beschuss. Sie weigern sich hartnäckig, für die betroffenen Prämiensparverträge eine Neuberechnung der Zinsen vorzunehmen und den sich daraus für ihre Sparer ergebenden Zinsnachschlag in nicht unerheblicher Höhe zu zahlen. Hintergrund ist, dass die Sparkassen in ihren Prämiensparverträgen zur Anpassung der Zinsen unzulässige Zinsklauseln verwendet haben. Meist lautet die Zinsklausel im Sparvertrag nur „Die Spareinlage wird variabel, z. Zt. mit …% verzinst.“ Es fehlen die erforderlichen Angaben, nach welchen klaren Kriterien die Zinsanpassung erfolgt. Die Unzulässigkeit dieser Art Klauseln wurde den Sparkassen bereits von mehreren Gerichten und zuletzt mit BGH-Urteil bescheinigt. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Sparkassen zur Zinsnachzahlung aufgefordert. Die Sparkassen zeigen sich von allem nicht beeindruckt.

Uns ist nun ein Durchbruch gelungen. Wir konnten in einem Rechtsstreit für unsere Mandantin einen Vergleich mit der Sparkasse erreichen. Unsere Mandantin erhält einen Zinsnachschlag in Höhe eines vierstelligen Betrages von ihrer Sparkasse. Außergerichtlich war die Sparkasse zu einem solchen Schritt nicht bereit gewesen.

Dies zeigt uns, dass die Einreichung einer Klage zum jetzigen Zeitpunkt lohnenswert ist und gute Erfolgsaussichten bestehen. Der große Vorteil für unsere Mandantin besteht gerade auch darin, dass sie die Zinsnachzahlung bereits realisiert hat. Ein langjähriges Warten auf etwaige Gerichtsentscheidungen bleibt ihr erspart.

Ihre Ansprüche als Sparer

Wenn Sie einen Prämiensparvertrag mit einer Sparkasse haben, sollten Sie Ihren Anspruch auf eine Zinsnachzahlung prüfen lassen. Die betroffenen Prämiensparverträge tragen Produktnamen wie z. B. „Prämiensparen“, „Prämiensparvertrag“, „Prämiensparen flexibel“, „Zukunftssparen“, „Vorsorgeplan, „Vermögensplan“ etc.

Sofern Ihre Sparkasse eine unzulässige Zinsklausel in Ihrem Vertrag genutzt hat, haben Sie einen Anspruch auf Neuberechnung und entsprechende Nachzahlung der Zinsen. Der Anspruch kann für Sie auch dann bestehen, wenn der Sparvertrag von Ihrer Sparkasse vorzeitig gekündigt wurde oder regulär ausgelaufen ist.

Verjährung beachten

Bitte beachten Sie, dass die Ansprüche auf Neuberechnung und Zinsnachzahlung der Verjährung unterliegen. Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Vertrag beendet wurde.

Viele Sparkassen haben zahlreiche Prämiensparverträge gekündigt. Ob Ihr Vertrag davon betroffen ist, können Sie an Hand dieser Liste überprüfen: Auflistung Prämiensparverträge.

Die Verträge, die im Jahr 2019 gekündigt wurden, verjähren mit Ende des Jahres 2022. Es liegt der Verdacht nahe, dass die Sparkassen auf die Verjährung der Nachzahlungsansprüche spekulieren. Damit diese Rechnung nicht aufgeht, halten wir zügiges Handeln ebenfalls für geboten.

Kostenlose anwaltliche Erstberatung

Wir stehen Ihnen für eine kostenlose Erstberatung gern zur Verfügung. Sie können uns hierfür Ihre Vertragsunterlagen mit dem nebenstehenden praktischen Dokumenten-Upload zukommen lassen. Für die Prüfung benötigen wir eine Kopie Ihres Prämiensparvertrages und eine Kopie der Zinsabrechnung. Sie erhalten dann zeitnah das Ergebnis unserer anwaltlichen Überprüfung. Gern können Sie auch per Mail, Fax oder Telefon Kontakt zu uns aufnehmen.

 

 

Update: Inzwischen unterbreiten einige Sparkassen ihren Kunden von sich aus Vergleichsangebote. Unsere Einschätzung dazu erfahren Sie hier https://www.kvf-law.de/praemiensparen-update-vergleichsangebote-von-sparkassen/

Update: Das OLG Dresden hat im Rahmen eines Einzelklagverfahrens den maßgeblichen Referenzzinssatz festgelegt. Näheres erfahren Sie hier: https://www.kvf-law.de/update-praemiensparen-olg-dresden-legt-im-einzelklagverfahren-massgeblichen-referenzzinssatz-fest/

 

Bildnachweis: PhotographyByMK – stock.adobe.com

Falls Sie Fragen zum Thema haben, schreiben Sie uns unverbindlich eine Nachricht. Wir beantworten Ihre Fragen gerne.

: Aktuelles

Notizbuch mit Logo der ADLER Group
Adler Group: Handlungsmöglichkeiten für Anleger

Durch den Kursabsturz der Aktie der ADLER Group S.A. haben Anleger erhebliche Verluste erlitten.

Hier erfahren Sie, wie es zu dem Absturz kommen konnte und was Sie als Anleger jetzt tun können.

Schreibtisch mit Geldstücken, Geldbündel - darauf ein Etikett "Rente"
Riester-Rente: unrechtmäßige Doppelprovision

Eine Vielzahl von Versicherungsgesellschaften haben bei Riester-Rentenversicherungsverträgen zu Unrecht Doppelprovisionen erhoben.

Als Kunde müssen Sie selbst aktiv werden, diese Beträge zurückzuholen.

rotes Sparbuch auf Geldscheinen und Münzen - bildlich für Zinsnachzahlung
update Prämiensparen: OLG Dresden legt im Einzelklagverfahren maßgeblichen Referenzzinssatz fest

Das OLG Dresden hat im Streit über die Zinsneuberechnung bei Prämiensparverträgen im Rahmen eines Einzelklagverfahrens den maßgeblichen Referenzzinssatz festgelegt.

Hier erfahren Sie, welche Auswirkungen die Gerichtsentscheidung auf mögliche Zinsnachzahlungen hat.

Hammer vor Haus - Sympolisch für Zwangsversteigerung eines Hauses
Grundstückserwerb in der Zwangsversteigerung

Bei einem Grundstückserwerb durch eine Zwangsversteigerungen sind einige rechtliche Besonderheiten zu beachten.
Insbesondere wenn Grundpfandrechte (Hypotheken/Grundschulden) als Teil des geringsten Gebotes bestehen bleiben, sollten Sie sich umfassend über die rechtliche Situation informieren.
Hier erfahren Sie, wie Sie teure Fehler vermeiden können.

Autoschlüssel auf Vertrag mit geöffnetem Füller - Bildlich für Autokreditvertrag
update Widerruf Autokreditvertrag: Erfolgreiche Widerrufe

Die deutschen Gerichte setzen die Rechtsprechung der Europäischen Gerichtshofes (EuGH) um.

Bereits mehrere Widerrufe von Autokreditverträge haben vor Gericht nun Erfolg.

rotes Sparbuch auf Geldscheinen und Münzen - bildlich für Zinsnachzahlung
Prämiensparen update: Vergleichsangebote von Sparkassen

Sparkassen bieten ihren Prämiensparern zunehmend von sich aus Vergleiche an.

Erfahren Sie hier, wie diese Angebote einzuschätzen sind.

Nutzen Sie unser Serviceangebot: Lassen Sie Ihre Zinsen mit unserem Zinsrechner gegen eine geringe Aufwandspauschale nachrechnen.

Schreibtisch mit Geldstücken, Geldbündel - darauf ein Etikett "Rente"
Ausstieg aus Basisrentenvertrag (Rürup- und Riesterversicherungen) II

Sie sind unzufrieden mit Ihrem Vertrag für die Basisrente (Rürup oder Riester) und möchten diesen gern vorzeitig beenden? Eine Kündigung führt nicht zur Auszahlung des Rückkaufswertes. Hier erfahren Sie, welche rechtlichen Möglichkeiten es gibt, den Vertrag zur Basisrente vorzeitig zu beenden und an Ihr eingezahltes Geld zu kommen.

Mehrer Leuchtmittel nur noch eines leuchtet - symbolisch für das Ende von Deutsche Lichtmiete
Deutsche Lichtmiete: Möglichkeiten für betroffene Anleger

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens und der Anordnung der vorläufigen Verwaltung des Vermögens der Deutsche Lichtmiete AG durch das Amtsgerichts Oldenburg vom 05. Januar 2022 drohen den betroffenen Anlegern ganz erhebliche Verluste. Frühzeitiges Handeln ist geboten.

Autoschlüssel auf Vertrag mit geöffnetem Füller - Bildlich für Autokreditvertrag
Widerruf Autokreditvertrag: EuGH stärkt die Verbraucherrechte

Mit seiner jüngsten Entscheidung kippt der EuGH die jahrelange Rechtspraxis des BGH. Verbraucher erhalten dadurch die Möglichkeit, ihre (Auto-) Kredite auch noch Jahre nach Vertragsabschluss zu widerrufen.

previous next