Hammer vor Haus - Sympolisch für Zwangsversteigerung eines Hauses

Grundstückserwerb in der Zwangsversteigerung

Zwangsversteigerungen stellen eine interessante Möglichkeit zum Erwerb eines Grundstücks dar. Anders als beim Grundstückskauf vom Eigentümer lassen sich die Details des Erwerbs nicht vertraglich regeln. Außerdem ist bei einer Zwangsversteigerung kein Notar an der Abwicklung des Geschäfts beteiligt, um auf rechtliche Risiken hinzuweisen. Sie sollten sich daher vor dem Versteigerungstermin genau über den Ablauf informieren und einige rechtliche Besonderheiten berücksichtigen. Besonderes Augenmerk ist auf die Situation zu richten, in der die Grundpfandrechte (Hypotheken, Grundschulden) als Teil des geringsten Gebotes bestehen bleiben. Hier erfahren Sie, was Sie als Erwerber zu beachten haben.

Ausgangssituation: Grundpfandrechte (Hypotheken, Grundschulden) bleiben als Teil des geringsten Gebotes bestehen

Häufig sind Grundstücke, die zur Zwangsversteigerung kommen, noch mit Grundpfandrechten belastet. Mit dem Erlös aus der Versteigerung werden i.d.R. die Ansprüche der Grundschuldgläubiger (meist handelt es sich um die finanzierenden Banken) abgegolten und die Grundschulden gelöscht. Ein eventueller Übererlös wird an den (früheren) Grundstückseigentümer ausgezahlt. Es kommt allerdings vor, dass Grundpfandrechte als Teil des geringsten Gebotes bestehen bleiben. Das Grundstück, das Sie in der Zwangsversteigerung (Teilungsversteigerung) erwerben, ist dann weiterhin mit den Grundpfandrechten belastet. Das wirft eine Reihe von Fragen auf:

Muss ich den Nominalwert des Grundpfandrechts zum Gebotspreis hinzurechnen, um den wahren Erwerbspreis zu ermitteln?

Sofern in der Ankündigung der Zwangsversteigerung angegeben ist, dass Grundpfandrechte als Teil des geringsten Gebotes bestehen bleiben, müssen Sie davon ausgehen, dass Sie die Grundpfandrechte früher oder später ablösen und dafür den Nominalwert des Grundpfandrechts an den Grundschuldgläubiger zahlen müssen. Bei der Berechnung Ihres Gebots sollten Sie daher den Wert der stehen gebliebenen Grundpfandrechte unbedingt berücksichtigen. Sofern Sie sich ein festes Budget für den Erwerb in der Zwangsversteigerung gesetzt haben, bieten Sie nicht mehr, als Ihnen zur Verfügung steht, wenn Sie den Nominalwert der stehen bleibenden Grundpfandrechte von Ihrem Budget abziehen. Die Ablösung der stehen gebliebenen Grundpfandrechte wird in jedem Fall nötig sein, wenn Sie beabsichtigen, den Grundstückserwerb über eine Bank zu finanzieren. Dies deshalb, da das Grundbuch zur Finanzierung des Grundstückskaufs oder zur Baufinanzierung lastenfrei sein muss. Ihre Bank wird das Finanzierungsdarlehen im Grundbuch absichern wollen und wird sich nur mit dem ersten Rang zufrieden geben.

Die Grundpfandrechte wurden zur Sicherung von Darlehen eingetragen, die bereits getilgt sind. Muss ich den Nominalwert der Grundpfandrechte dennoch an den Grundschuldgläubiger zahlen?

Ja, das ist leider der Fall. Anders als häufig angenommen, verlieren die Grundpfandrechte mit der Tilgung der besicherten Schuld nicht ihren Wert. Vielmehr bleiben die Grundpfandrechte nach Tilgung des besicherten Darlehens in Form von sog. Eigentümergrundschulden bestehen. Dies bedeutet, dass an den Grundschuldgläubiger (in dem Fall der Eigentümer) eine bestimmte Geldsumme aus dem Grundstück zu zahlen ist.

Bei der Veräußerung des Grundstücks gehen die Eigentümergrundschulden nicht ohne besondere Abrede auf den Erwerber über. Sie verbleiben hingegen als Fremdgrundschulden bei dem Veräußerer. Nach der Veräußerung (bzw. nach dem Zuschlag in der Versteigerung) stehen die (vormaligen) Eigentümergrundschulden dem vorherigen Eigentümer als Fremdgrundschulden zu. Dieser kann nun nach § 1191 BGB fordern, dass ihm der Nominalbetrag der Grundschulden zuzüglich der Zinsen aus dem Grundstück vom Zeitpunkt des Zuschlags an bezahlt wird. Er erhält damit an dem Grundstück ein Verwertungsrecht, das er im Wege der Zwangsversteigerung durchsetzen kann.

Ist nur der Nominalwert der Grundschulden abzulösen oder kann der Gläubiger der Grundpfandrechte auch die Zinsen verlangen?

Grundsätzlich kann der Grundschuldgläubiger auch die Zinsen auf die Grundschulden verlangen. Die Zinsen stehen dem Gläubiger vom Zeitpunkt des Zuschlags an zu (BGH, V ZR 240/ 74; LG München, Urteil vom 23.08.2019 – 11 O 6313/11). Für Grundschulden zugunsten der Banken werden häufig sehr hohe Zinssätze vereinbart. Bei älteren Grundpfandrechten beträgt der Zinssatz meist über 10 % p.a. Es ist daher also wichtig, die Grundpfandrechte möglichst bald nach dem Erwerb des Grundstücks abzulösen.

Unsere Handlungsempfehlungen für Sie

Wenn Sie ein Grundstück im Wege einer Zwangsversteigerung erwerben möchten, sollten Sie folgendes beachten:

  • Überprüfen Sie, ob das Grundstück mit Grundpfandrechten (Hypotheken/Grundschulden) in Abteilung III des Grundbuchs belastet ist.
  • Erkundigen Sie sich bei dem/der Rechtspfleger/in, ob ggf. eingetragene Grundpfandrechte als Teil des geringsten Gebots in der Zwangsversteigerung bestehen bleiben. Dies wird manchmal (aber nicht immer) in der Ankündigung der Zwangsversteigerung mit angegeben.
  • In der Regel dienen die Grundpfandrechte der Besicherung von Darlehen. Erkundigen Sie sich bei den Gläubigern der Grundpfandrechte, ob die Rückzahlung des besicherten Darlehens bereits vollständig erfolgt ist bzw. in welcher Höhe die Darlehen noch valutieren.
  • Im Falle einer Eigentümergrundschuld erkundigen Sie sich bei dem Eigentümer, ob ihm die Hypotheken-/Grundschuldbriefe und ggf. die Löschungsbewilligungen der im Grundbuch eingetragenen Gläubiger der Grundpfandrechte vorliegen. Nach dem Erwerb in der Zwangsversteigerung kann dann die Löschung im Grundbuch ohne Aufschub betrieben werden.
  • Um teure Fehler zu vermeiden, lassen Sie sich von einem erfahrenen Rechtsanwalt beraten.

Anwaltliche Beratung

Sofern Sie für Ihren Grundstückserwerb anwaltliche Unterstützung benötigen, stehen wir Ihnen gern mit unserer Erfahrung und fachlichen Expertise zur Verfügung. Eine anwaltliche Erstberatung durch uns ist für Sie kostenfrei. Zur Kontaktaufnahme können Sie den nebenstehenden Dokumente-Upload oder unser Kontaktformular nutzen. Selbstverständlich können Sie auch per E-Mail, Fax, Telefon oder Post Kontakt zu uns aufnehmen.

 

 

Bildnachweis: stock.adobe.com – rupbilder

Falls Sie Fragen zum Thema haben, schreiben Sie uns unverbindlich eine Nachricht. Wir beantworten Ihre Fragen gerne.

: Aktuelles

Bargeld auf einem Tisch liegend mit Etikett, auf dem "Rente" geschrieben steht
Widerruf Basis-Rente: Gerichte stärken Widerrufsrecht

Immer mehr Versicherten wird klar, dass sie mit ihrer Basis-Rentenversicherung („Rürup-Rente“) in einer Sackgasse stecken. Da eine Kündigung dieser Verträge ausgeschlossen ist, kommt der Möglichkeit eines Widerrufs der Basis-Rente entscheidende Bedeutung zu.

Die erfreuliche Nachricht: weitere Gerichte urteilten zu Gunsten der Verbraucher und bejahten das Vorliegen eines Widerrufsrechts in unterschiedlichen Fällen.

Mit Scrabblebuchstaben geschriebenes Wort ICO darunter in Versalien geschrieben INITIAL COIN OFFERING auf gelbem Grund
Initial Coin Offering (ICO) – richtige Vorbereitung ist entscheidend

Planen Sie die Durchführung eines Initial Coin Offerings (ICO)?

Bei der innovativen Finanzierungsmethode sind komplexe aufsichtsrechtliche Anforderungen zu beachten.

Börsenkursabsturz verzweifelter Mann im Vordergrund
Adler Group: Handlungsmöglichkeiten für Anleger

Durch den Kursabsturz der Aktie der ADLER Group S.A. haben Anleger erhebliche Verluste erlitten.

Hier erfahren Sie, wie es zu dem Absturz kommen konnte und was Sie als Anleger jetzt tun können.

Bargeld auf einem Tisch liegend mit Etikett, auf dem "Rente" geschrieben steht
Riester-Rente: unrechtmäßige Doppelprovision

Eine Vielzahl von Versicherungsgesellschaften haben bei Riester-Rentenversicherungsverträgen zu Unrecht Doppelprovisionen erhoben.

Als Kunde müssen Sie selbst aktiv werden, diese Beträge zurückzuholen.

rotes Sparbuch auf Geldscheinen und Münzen - bildlich für Zinsnachzahlung
update Prämiensparen: OLG Dresden legt im Einzelklagverfahren maßgeblichen Referenzzinssatz fest

Das OLG Dresden hat im Streit über die Zinsneuberechnung bei Prämiensparverträgen im Rahmen eines Einzelklagverfahrens den maßgeblichen Referenzzinssatz festgelegt.

Hier erfahren Sie, welche Auswirkungen die Gerichtsentscheidung auf mögliche Zinsnachzahlungen hat.

Autoschlüssel auf Vertrag mit geöffnetem Füller - Bildlich für Autokreditvertrag
update Widerruf Autokreditvertrag: Erfolgreiche Widerrufe

Die deutschen Gerichte setzen die Rechtsprechung der Europäischen Gerichtshofes (EuGH) um.

Bereits mehrere Widerrufe von Autokreditverträge haben vor Gericht nun Erfolg.

rotes Sparbuch auf Geldscheinen und Münzen - bildlich für Zinsnachzahlung
Prämiensparen update: Vergleichsangebote von Sparkassen

Sparkassen bieten ihren Prämiensparern zunehmend von sich aus Vergleiche an.

Erfahren Sie hier, wie diese Angebote einzuschätzen sind.

rotes Sparbuch auf Geldscheinen und Münzen - bildlich für Zinsnachzahlung
Prämiensparverträge: erfolgreicher Vergleich mit Sparkasse

Es lohnt sich, jetzt zu handeln: das jüngste Urteil des BGH zum Thema Prämiensparverträge konnten wir in einem Rechtsstreit gegen eine Sparkasse erfolgreich nutzen. Die Sparkasse verpflichtete sich mit Gerichtsvergleich zur Nachzahlung von Zinsen in Höhe eines vierstelligen Betrages an unsere Mandantin.   

Bargeld auf einem Tisch liegend mit Etikett, auf dem "Rente" geschrieben steht
Ausstieg aus Basisrentenvertrag (Rürup- und Riesterversicherungen) II

Sie sind unzufrieden mit Ihrem Vertrag für die Basisrente (Rürup oder Riester) und möchten diesen gern vorzeitig beenden? Eine Kündigung führt nicht zur Auszahlung des Rückkaufswertes. Hier erfahren Sie, welche rechtlichen Möglichkeiten es gibt, den Vertrag zur Basisrente vorzeitig zu beenden und an Ihr eingezahltes Geld zu kommen.

previous next