Aktuelles

 

VON FERBER | LANGER Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB

 

Stetiges Wachstum und personelle Verstärkung haben dazu geführt, dass wir unserer Kanzlei eine neue Organisationsstruktur gegeben haben. Künftig firmieren wir als „VON FERBER | LANGER Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB“ (eingetragen im Partnerschaftsregister des Amtsgerichts Hamburg Nr. 1201). Partner unserer neuen Partnerschaftsgesellschaft sind die Rechtsanwälte Karl-Georg von Ferber, Dr. Tilman Langer und Dr. Oliver Rosowski, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

 

_______________________________________________________________

 

JETZT AKTUELL (23.06.2018):

 

Nordcapital Bulkerflotte: VON FERBER I LANGER setzt die Einleitung des Musterverfahrens durch

 

Mit Vorlagebeschluss vom 09.05.2018 hat das Landgericht Frankfurt nun endlich das Musterverfahren zugelassen und die Verfahrensakten bereits dem Oberlandesgericht Frankfurt zur Entscheidung vorgelegt. Das Oberlandesgericht wird nun klären, ob der Prospekt, der als Grundlage für unsere Investitionsentscheidung diente, irreführend war.

 

Den veröffentlichten Vorlagebeschluss können Sie im Internet unter www.bundesanzeiger.de einsehen (geben Sie in der Eingabemaske den Suchbegriff „Bulkerflotte und den Suchbereich Gerichtlicher Teil ein).

 

vonFERBER I LANGER  hat den Weg für die Durchführung des Musterverfahrens freigemacht, dessen Ergebnis letztlich allen Anlegern des Bulkerflottenfonds zugutekommen wird, sofern sie dafür sorgen, dass ihre Ansprüche nicht verjähren.

 

 

JETZT ANSPRÜCHE VOR DER VERJÄHRUNG SCHÜTZEN

 

Die Verjährung Ihrer Ansprüche tritt genau 10 Jahre nach dem Abschluss des Beteiligungsvertrages ein.

 

Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie von dem Datum ausgehen, an dem Sie die Beitrittserklärung unterschrieben haben. Das Datum Ihrer Unterschrift ist auf der Beitrittserklärung vermerkt. Wenn Sie beispielsweise am 04.07.2008 unterschrieben haben, tritt die Verjährung in diesem Jahr (2018) mit dem Ablauf des 04.Juli ein.

 

Die Verjährung wird durch die Anmeldung der mit der mit dem Verlust des Beteiligungskapitals entstandenen Schadenersatzansprüche im Musterverfahren gehemmt. Die Anmeldung ist erst möglich, wenn der Musterkläger durch das Oberlandesgericht bestimmt worden ist. Das ist leider immer noch nicht erfolgt, kann aber nur noch kurze Zeit dauern.

 

Um den Eintritt der Verjährung auch in dem Fall zu hemmen, dass die Anmeldung im Musterverfahren nicht rechtzeitig vor deren Eintritt möglich sein sollte, können Sie selbst ein Güteverfahren beim Ombudsmann des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. einleiten. Das Verfahren beim Ombudsmann ist kostenfrei, wenn Sie den Antrag stellen! Die Verjährung beginnt mit Ihrem Antrag bei der Ombudsstelle und endet 6 Monate nach der Beendigung des Verfahrens.

 

Wie Sie selbst ein Güteverfahren einleiten, erfahren Sie hier:

 

weiterlesen

 

____________

 

SCHIFFSFONDS

 

Die Rückforderung von Ausschüttungen durch Insolvenzverwalter

Die Chancen, sich gegen diese Forderungen erfolgreich zur Wehr zu setzen stehen (entgegen oft gehörten anderslautenden Behauptungen) zumeist nicht sehr gut. In Einzelfällen ist allerdings eine erfolgreiche Verteidigung durchaus möglich.

 

 

weiterlesen

 

_____________

 

Durch Abgas-Skandal und Dieselfahrverbote verunsicherte Autofahrer – Wir bieten Hilfe!

 

Der Abgas-Skandal und die drohenden Dieselfahrverbote belasten betroffene Autobesitzer. Die Wahrheit kommt bis heute nur scheibchenweise ans Licht, obwohl die ersten Hinweise bereits 2015 bekannt wurden. Wer auch immer der oder die Schuldigen sind – viele verunsicherte Autokäufer und -fahrer stehen häufig alleine da und brauchen Unterstützung.

 

weiterlesen

 

_________________

 

 

Lebensversicherungen - Beendigung durch Widerspruch

Viele Verbraucher sind unzufrieden mit der Wertentwicklung ihrer Lebens- oder Rentenversicherung. Belegt durch die mitgeteilten Rückkaufswerte lohnt es sich häufig nicht mehr, weiter einzuzahlen. Schuld sind die hohen Abschlusskosten, Bestandsprovisionen und vor allem die stark sinkenden Renditen. Durch eine vorzeitige Kündigung oder einen Verkauf der Versicherung wird dieser Verlust nur realisiert.

 

weiterlesen

 

_______________

 

Die Rückforderung von Ausschüttungen

Die erste Welle der Rückforderungen ist vorbei. Vor allem in den Jahren 2013 – 2015 habe die Schiffsfondsgesellschaften massenhaft versucht, mit der rechtlich unhaltbaren Behauptung, die Ausschüttungen seien nur als Darlehen gewährt worden, Geld bei ihren Gesellschaftern einzutreiben. VONFERBER I LANGER haben in dieser Zeit erfolgreich hunderte von Verfahren bis zum Bundesgerichtshof geführt. Wir konnten damit in vielen Fällen verhindern, dass zusätzlich zu dem ohnehin schon verlorenen Kapital weitere von den Gesellschaftern zwangsbeigetriebene Mittel in einem defizitären Schiffsbetrieb sinnlos verbrannt wurden.

 

Nach einer Serie von Insolvenzen schwallt nun neues Ungemach auf die Anleger von Schiffsfonds ein. Diesmal melden sich die Insolvenzverwalter mit der Forderung, Ausschüttungen zurückzuzahlen. Leider stehen die Chancen, sich gegen diese Forderungen erfolgreich zur Wehr zu setzen (entgegen oft gehörten anderslautenden Behauptungen) in dieser Konstellation zumeist nicht besonders gut. In Einzelfällen ist allerdings eine erfolgreiche Verteidigung durchaus möglich.

 

weiterlesen

________________

 

 

Fondsgesellschaften dürfen Ausschüttungen nicht zurückfordern. 

 

MPC

 

MS Santa Giovanna Offen Reederei GmbH & Co. KG

Oberlandesgericht Düsseldorf: Ausschüttungen durften nicht zurückgefordert werden

Urteil vom 30.12.2015

 

MS Santa Guiliana Offen Reederei GmbH & Co. KG

Landgericht Hamburg weist die Klage der Fondsgesellschaft auf Rückzahlung der Ausschüttungen ab

Urteil vom 10.02.2017

 

MS Santa Francesca Offen Reederei GmbH & Co. KG

Landgericht Darmstadt weist die Klage der Fondsgesellschaft auf Rückzahlung der Ausschüttungen ab

Urteil vom 17.01.2017

 

 

LLOYD  FONDS

 

MS „SAN RAFAEL“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG

BGH bestätigt: Ausschüttungen durften nicht zurückgefordert werden

(Beschluss vom 26.09.2016 - II ZR 63/15)

 

 

HANSA TREUHAND

 

Schifffahrts-Gesellschaft MS „Master“ mbH & Co. KG

Bundesgerichtshof  weist die Klage der Fondsgesellschaft auf Rückzahlung der Ausschüttungen endgültig ab (Urteil vom 16.02.2016 - II ZR 348/14)

 

Bitte lesen sie hier weiter:

 

 

 

                                                            -------------------                                                         

 

Credit Suisse Life TIP: Erfolge beim OLG Oldenburg, LG Osnabrück, LG Hagen

 

Wir vertreten mittlerweile eine Vielzahl von Mandanten, die mit dem CS Life TIP erhebliche Verluste erlitten haben, obwohl sie zu Recht meinten, in eine sichere Kapitallebensversicherung zu investieren. Mittlerweile hat eine Vielzahl von Gerichten bestätigt, dass die von der Credit Suisse im Rahmen der Beratung zur Verfügung gestellten Unterlagen unzureichend waren, den Anleger über die erheblichen Risiken und besonderen Eigenschaften des Produkts aufzuklären, und haben die Credit Suisse zum Schadensersatz verurteilt. Dass die Life TIP-Versicherung für den beworbenen Zweck ungeeignet war, hat jüngst auch der BGH in einem Parallelverfahren abschließend festgestellt. 

 

                                                            -------------------



                                                            

Wissenswert

 

 

VON FERBER | LANGER

RECHTSANWÄLTE

Partnerschaftsgesellschaft

mit beschränkter Berufshaftung*

 

Neuer Wall 61

20354 Hamburg

 

Tel.: +49 | 40 3250 3794-0
Fax:  +49 | 40 3250 3794-9

 

Email:

 

info@vonferber-langer.de

 

*eingetragen im Partnerschafts-

register des Amtsgerichts Hamburg

Nr. 1201